Bio-Quittenlamm



Das MUSTEA Quittenlamm ist keine alte oder neue Schafrasse als vielmehr eine schmeckbare Symbiose von Landschaftsobstbau und Schafhaltung, welche sich mit Fleisch und Frucht in unserer "Fränkischen Lammbratwurst mit Quitte" manifestiert.

Auf unserem Quittenhof in Untereisenheim widmen wir uns auf 12 Hektar, rund um die Volkacher Mainschleife, dem Sortenerhalt von Quitten und der Hege alter Streuobstbestände.
Die Unterwuchspflege vieler unserer Baumfelder wird von unserer Schafherde bewerkstelligt, welche in ganzjähriger Freilandhaltung unsere ökologisch kultivierten Flächen beweidet.

Der Schutz obstgenetischer Ressourcen, in Verbindung mit Bio Landbau und betrieblicher Landschaftspflege, wird mit der Haltung unserer Coburger Fuchsschafe sensibel abgerundet. Die Biodiversität wird durch das Abgrasen der kleinen Wiederkäuer auf unseren bebäumtenWiesen nachhaltig gefördert.

Durch die Beweidung können sich wieder verschiedene Wildpflanzen auf den Kulturflächen etablieren und bieten damit auch vielen Insekten Nahrungsquelle und Lebensraum, für die es in der mit Monokulturen bebauten Agrarlandschaft kaum noch Existenzgrundlagen gibt.

Anders als beim Mähen mit Maschinen bieten die von unseren Schafen beweideten Baumfelder auch immer noch genug Deckung für Rebhühner, Fasane und andere am Boden brütende Singvögel. Ebenso finden Rehe und Hasen auf unseren Flächen natürliche Rückzugsräume, die für die Tiere in der industrialisierten Landwirtschaft immer rarer werden.

Mit der Herdbuchzucht unserer Coburger Fuchsschafe wollen wir auf dem Bio Quittenhof auch einen kleinen Beitrag zum Erhalt der alten Landschafrasse leisten, indem wir vor allem auf die ursprüngliche Charakteristik der genügsamen und robusten Schafe selektieren. Diese wurdenfrüher neben Bezeichnungen wie "Bamberger Fuchsschaf" oder "Goldfüchse" unter anderem auch noch als "Fränkisches Schaf" bezeichnet.

Die jährlich im Mai geschorene Wolle und der Mist aus dem Offenstall, fließen unmittelbar in den Betriebskreislauf unseres Bioland Hofes ein, in dem diese zusammen mit dem Trester aus unserer Mosterei verkompostiert werden und unseren neugepflanzten Obstgehölzen wertvollen Kompost mit hoher Wasserspeicherfähigkeit liefern.

Zu unserem Haupterwerb, der Herstellung von Quittenwein, Quittensherry und Quittensecco aus den gekelterten Früchten unserer Baumfelder, veredeln wir auch das dem Wildbret ähnlichen Fleisch unserer Schafe, die nicht zur Weiterzucht bestimmt sind, zu einer hochwertigen Lammbratwurst, welche mit dem aromatischen Geschmack unserer Quitten verfeinert wird.

Wohl für manchen Verbraucher irritierend, so handelt es sich bei der fachlichen Bezeichnung von Lämmern um Tiere mit einem Alter von bis zu einem Jahr und so ist es für uns selbstverständlich, dass für unsere Fränkische Lammbratwurst keine Tiere geschlachtet werden, die bis zum Abklingen der Vegetationsperiode auf saftigen Wiesen nicht nahezu ausgewachsen sind.

Das besondere aber an dem MUSTEA Quittenlamm ist, dass wir für die Herstellung auch die so genannten Edelteile wie Keule und Schulter verwursten, sodass in dem mit einem Anteil von 85 % Lammbratwurst gefüllten Glas auch wirklich der ganze Geschmack vom delikaten Fleisch des Coburger Fuchsschafes enthalten ist und letztlich die Quitte darin offenbart, wie mit Fleisch und Frucht - die Landschaft mit dem Gaumen eins wird.







Foto: LVÖ Bayern/Christoph Assmann
von links:
Harald Ulmer - Geschäftsführer LVÖ
Bio Königin Eva
Landwirtschaftsminister Bayern Helmut Brunner
Marius Wittur, Quittenbauer Untereisenheim
Josef Wetzstein Vorsitzender LVÖ



Mehr Infos auf: www.mustea.de


Impressum


Fränkisches Rekultivierungsprojekt
alter Quittensorten



MUSTEA®
Marius Wittur
Hadergasse 19
97247 Untereisenheim
e-mail: info@mustea.de


Alle Rechte vorbehalten. Die auf der Webseite verwendeten Texte, Bilder,
Gafiken, Dateien usw. unterliegen dem Urheberrecht und anderen Gesetzen
zum Schutz des geistigen Eigentums. Ihre Weitergabe, Veränderung, gewerbliche
Nutzung oder Verwendung in anderen Websites oder Medien ist nicht gestattet.